Es geht nur Gemeinsam

29.3.19

Servus FCA-Fans, entscheidende Wochen liegen vor uns! Am morgigen Samstag sowie mit dem Heimspiel gegen Stuttgart stehen uns zwei Spiele gegen direkte Konkurrenten bevor. Im Pokal wartet mit dem Viertelfinale zudem noch ein absolutes Highlight auf uns. Entscheidende Wochen, in denen wir Fans mehr denn je gefragt sind, unserer Mannschaft den benötigten Rückhalt zu bieten. Der Traum vom Klassenerhalt sowie dem Pokalfinale lebt. Lasst ihn uns wahr werden! Am heutigen Freitag besuchten die verschiedenen Fanclubs der Ulrich-Biesinger-Tribüne die Mannschaft nach dem Abschlusstraining. Gemeinsam wurde sich auf die bevorstehenden Aufgaben eingeschworen und der Mannschaft die bedingungslose Unterstützung für die Endphase der Saison ausgesprochen. Die bisherige Saison verlief sicherlich nicht immer nach unseren Vorstellungen, doch wie auch in der Vergangenheit halten wir nach wie vor an unserem Credo fest: Zusammenhalten, das ist unser Ziel!

Nicht nur in den kommenden Spielen ist jeder aus der FCA-Familie gefragt, seinen kleinen Beitrag zum großen Ganzen zu leisten. Nicht nur die Ulrich-Biesinger-Tribüne, sondern das gesamte Schwabenstadion steht in der Verantwortung nochmal enger zusammenzurücken und im Stadion eine Schippe draufzulegen. Für das Pokalspiel am kommenden Dienstag werden die Fanclubs der Ulrich-Biesinger-Tribüne gemeinsam mit dem FCA einen passenden Rahmen stellen, um diesem besonderen Tag den Rahmen zu verleihen, den er verdient. Ab 17 Uhr ist jeder FCA-Fan eingeladen, sich gemeinsam auf dem Stadionvorplatz bei Essens- und Getränkeständen auf das Spiel einzustimmen. Um 19 Uhr werden wir gemeinsam frenetisch den Mannschaftsbus in Empfang nehmen. Nur eine Mannschaft kann weiter kommen. Wer das sein wird werden wir unserem Team gleich mit Eintreffen am Stadion zeigen! Nehmt euch für diesen besonderen Tag Zeit und kommt vorbei.
Es geht nur gemeinsam!

Ulrich-Biesinger-Tribüne

Vier Ligen, vier Meister, vier Aufsteiger – Regionalliga Reform jetzt!

15.3.19

„Meister müssen aufsteigen!“ lautet die Forderung, die in den letzten Jahren regelmäßig in deutschen Stadien propagiert wurde, was deutlich zeigt, wie allgegenwärtig die Problematik rund um die Aufstiegsregelung der Regionalligen ist. Einhergehend mit der bislang letzten Reform 2012, wurde die zuvor dreigleisige Regionalliga fünfgleisig. Dies hatte zur Folge, dass die drei bestehenden Aufstiegsplätze in einer Relegationsrunde ausgespielt werden, bestehend aus den Meistern jeder Liga und dem Zweiten der mitgliederstärksten Regionalliga Südwest. In der Konsequenz wurde damit der Ertrag einer gesamten Saison von Hin- und Rückspiel in der Relegation abhängig gemacht. Ein solches Verfahren ist mit den Grundsätzen des Sports in keiner Weise vereinbar, ganz zu schweigen von den wirtschaftlichen, teils existenziellen Konsequenzen, die ein solcher Verbleib in der Regionalliga für die oftmals ohnehin schon klammen Vereine nach sich zieht. Im Laufe der vergangenen Jahre kam auch bei immer mehr Funktionären langsam aber sicher die Einsicht, dass der Status quo nicht weiter hinnehmbar ist, sodass die Weichen für eine erneute Reform gestellt werden sollten. Weiterlesen...

Leipzig Protest

28.2.19



Unsere ausführliche Sicht der Dinge könnt ihr noch mal hier nachlesen: https://augsburg.original1907.de/2016/08/warum-rb-leipzig-dem-fuball-schadet-wie.html?i=2